Günter Langenbergs Lyrikscheune


Der Tiger
19. April 2017, 18:00
Filed under: Tiere | Schlagwörter:

Manche sehen einen zweiten
Mond am Himmel. Manche reiten
nächtens nackt durch einen Wald.
Ich sah einen Tiger – alt,
trotzdem kraftvoll, sehr bedacht -,
einen, der auch gern mal lacht.

Traf im Park ihn am noch frühen
Morgen und sah sein Bemühen,
mich nicht völlig zu erschrecken.
Er verzichtete aufs Blecken
seiner Raubtierzähne und
grinste wie ein Drogenhund.

Schweigend gingen Seit an Seite
wir spazieren in der Weite
dieses Parks. Der Tiger schien,
die Gesellschaft und das Grün
zu genießen. Jedenfalls
rieb an mir er Kopf und Hals.

Ich erwiderte die Geste
mit dem Spruch, er sei der Beste,
klopfte sanft sein Schulterblatt
und erfuhr, er sei schon satt.
Folglich sei er nett zu mir.
Welch ein fabulöses Tier!

Advertisements

Schreibe einen Kommentar so far
Hinterlasse einen Kommentar



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s



%d Bloggern gefällt das: