Günter Langenbergs Lyrikscheune


Ein Gefühl
28. Februar 2016, 13:00
Filed under: Tiere | Schlagwörter:

Steht ein Hirsch vor meinem Zaun.
Und ich seh ihn da und staun
gar nicht schlecht. Was will der Hirsch
wohl von mir? – Ganz leise pirsch
ich bei Gegenwind mich ran
an den Hirsch. So gut ich kann,
will ich mich in Deckung halten
und Gerüche nicht entfalten.

Doch der Hirsch vor meinem Zaun
wittert mich. Um abzuhaun,
ist die Lage für ihn nicht
ernst genug. Und vieles spricht
hier dafür, dass er in mir
einen Freund von Horngetier
sieht und einfach mal vermutet,
dass sein Reiz mich überflutet.

Als wir voneinander scheiden,
wir, die achtungsvoll auf beiden
Seiten meines Zaunes stehn
und sich in die Augen sehn,
herrscht so ein Gefühl, dass wir
uns vertraun, dass Mensch und Tier
den Respekt sich nicht verweigern.
Das Gefühl lässt sich noch steigern.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar so far
Hinterlasse einen Kommentar



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s



%d Bloggern gefällt das: