Günter Langenbergs Lyrikscheune


Perfektion
25. Oktober 2015, 08:05
Filed under: Leben | Schlagwörter:

Ich leb in einem leeren Raum,
den man auch Zimmer nennt.
Und diesen Raum verlass ich kaum.
Ich bin dort existent.

Ein großes Fenster hat der Raum,
aus dem ich schauen kann.
Ich seh die Straße, einen Baum
und Menschen dann und wann.

Das Fenster ist gut schallgeschützt
und permanent verschlossen.
Der Lärm von draußen mir nichts nützt.
Geräusch macht mich verdrossen.

Ich leb in meinem leeren Raum
ein Leben ohne Ton.
Für manchen wär’s ein böser Traum.
Für mich ist’s Perfektion.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar so far
Hinterlasse einen Kommentar



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s



%d Bloggern gefällt das: