Günter Langenbergs Lyrikscheune


Grippal infiziert
16. Oktober 2015, 12:00
Filed under: Leben | Schlagwörter:

Lang ausgestreckt lieg ich auf meinem Bett
in Rückenlage und die Augen zu.
Die Bilder, die ich seh, sind violett.
Zumindest lässt der Husten mich in Ruh,
seitdem ich regelmäßig Tropfen nehm.
Nur Codein. Die Lage ist bequem.

Die violetten Bilder überwind
ich leicht und dring ganz langsam weiter vor
in meine Welt der Fantasie – gelind,
behutsam. Scheinbar durch ein weites Moor.
Warum bloß muss mir jetzt die Nase laufen?
Ich kann das nicht mal „einfach so“ verschnaufen.

Schon bald bin ich auf meinem Pfad zurück
durchs Moor und seh den bunten Märchenwald.
Bis dorthin ist es nur ein kleines Stück.
Er wirkt auf mich, als sei er handgemalt.
Im tiefen Wald hör ich ein Einhorn husten.
Und jemand schreit: „Wir müssen landen, Houston!“

Advertisements

Schreibe einen Kommentar so far
Hinterlasse einen Kommentar



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s



%d Bloggern gefällt das: