Günter Langenbergs Lyrikscheune


Unbeugsam
4. Oktober 2015, 16:00
Filed under: Leben | Schlagwörter:

Ein Freigeist beugt sich keiner Lehre,
die ihm und andren Grenzen setzt.
Das wäre gegen seine Ehre
und ein Gedanke, der verletzt.

Sozial verankerte Moral
und Religionen sind ein Gräuel
für jeden Freigeist – höchst banal.
Verzerrungen, ein dichter Knäuel

aus Unfug sind dem Freigeist all
die „wahren Weltanschauungen“,
ein stumpfsinniger Maskenball
für schwache Menschen. Engelszungen

nimmt man im Rausch zur Kenntnis. Schon
Karl Marx markierte Religionen
als „Opium fürs Volk“. Fiktion
sind sie dem Freigeist. Malschablonen.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar so far
Hinterlasse einen Kommentar



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s



%d Bloggern gefällt das: